In der Krise den richtigen Hersteller finden

In der Finanzkrise die richtige Wahl treffen
Mann betrachtet fallende Börsenkurse

Die aktuellen Diskussionen über Griechenland, Italien und Co. zeigen, dass uns leider weiterhin turbulente Zeiten an den Finanzmärkten bevorstehen. Die große Schuldenlast Amerikas und der europäischen Staaten drohen dabei eine Belastung für die Realwirtschaft zu werden. Um das Risiko einer falschen Lieferantenwahl zu minimieren, möchten wir Ihnen in diesem Artikel eine mögliche Vorgehensweise zur Verfeinerung der Bewertung der Zulieferfirmen vorstellen.

Die Finanzkrise und ihre Folgen sind weitreichend. So könnte die Schuldenpoltik der Länder unter anderem für innerbetriebliche Finanzierungsprobleme verantwortlich sein, da auslaufende Kredite nicht verlängert bzw. neue Kredite für notwendige Investitionen nicht gewährt werden.
Diese Problematik ist allerdings nicht nur auf den Kreis der Hubtischhersteller begrenzt, sondern kann im gleichen Maße auch bei anderen Unternehmern oder bei Privatpersonen auftreten. Aus diesem Grund muss befürchtet werden, dass neben der höheren Hürden für eine Kreditvergabe auch eine sinkende Nachfrage zu verzeichnen ist. Diese doppelseitige Belastung führt selbstverständlich zu einem erhöhten Druck für die Hubtischhersteller bzw. für jedes auf dem freien Markt argierende Unternehmen.

Einfluss der Finanzkrise auf Hubtischhersteller
Einfluss der Finanzkrise auf Hubtischhersteller

Auch der deutsche Staat ist durch hohe Bürgschaften zur Absicherung des Euros zunehmend an den Risiken der Finanzmärkte beteiligt. Daher muss davon ausgegangen werden, dass die deutsche Wirtschaft in einer zweiten Krise nicht erneut auf eine künstliche Erhöhung der Nachfrage hoffen kann. Wie findet man nun einen "krisensicheren" Lieferanten für seinen Hubtisch? Oder grundsätzlich:

Wieso sollte man sich mit der Finanzsituation seiner Lieferanten beschäftigen?

Möchte man nur einen einzelnen Scherenhubtisch kaufen und plant keine weiteren Anschaffungen ist die Finanzsituation des Hubtischherstellers bei der Lieferantenbeurteilung nachrangig. Anders sieht dies aus, wenn man

  • Interesse an einer langfristigen Partnerschaft zum Hubtischhersteller hat,
  • auch zukünftig sicher mit Ersatzteilen für den Hubtisch versorgt werden möchte
  • oder Scherenhebebühnen für ein größeres Projekt mit einer längeren Laufzeit benötigt.

In diesen Fällen lohnt sich eine genauere und gezielte Auswahl des Hubtischherstellers. Faktoren wie die Liquidität des Lieferanten sowie die Aussichten auf einen weiteren Erfolg des Unternehmens geraten stärker in den Fokus.
Aus diesem Grund wählt man zumeist den größeren Anbieter, da kleine Unternehmen oftmals nicht über die notwendige Finanzstärke verfügen.
Sicherlich ist diese Vorgehensweise einfach und in den meisten Fällen zielführend, allerdings sollte man sich nicht nur auf die Unternehmensgröße verlassen. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass teilweise auch große, renomierte Unternehmen in finanzielle Schieflage geraten können.

Was sind die richtigen Kenngrößen?

Auswirkungen der Finanzmärkte auf die Realwirtschaft
Börse: Bär und Stier

Bei Hubtischherstellern bieten sich die selben Beurteilungskriterien an wie bei Ihren anderen Lieferanten. Üblich sind beispielsweise die Bewertung der Produktqualität, der Termin- und Mengentreue.
Im Hinblick auf die Finanzkrise sollte man diese klassischen Kennzahlen allerdings durch neue Kriterien erweitern. Meiner Meinung nach bieten sich hierbei vor allem die Eigenkapitalquote und die absolute Höhe des Eigenkapitals an.

Mit einer hohen Eigenkapitalquote ist eine gewisse Unabhängigkeit von den Banken verbunden. Ist genügend Liquidität vorhanden, können notwendige Investitionen aus eigenen Mitteln bereitgestellt werden. Eine mangelnde Bereitschaft zur Kreditvergabe durch die Banken kommt gar nicht erst zum Tragen.
Die absolute Höhe des Eigentkapitals ist vor allem bei größeren Projekten von Bedeutung, bei denen der Lieferant größere Vorräte anlegen und gewisse Vorleistungen erbringen muss.

Wie erhalte ich die entsprechenden Kennzahlen?

Seit dem 1. Januar 2007 hat sich die Pflicht zur Offenlegung von Jahresabschlüssen deutscher Unternehmen stark gewandelt. Nach dem neuen Gesetzentwurf sind deutsche Kapitalgesellschaften zur elektronischen Offenlegung ihrer Jahresabschlüsse verpflichtet. Dies erleichtert den Zugriff auf die Abschlüsse und reduziert die damit verbundenen Erhebungskosten.

Theoretisch müssen die Unternehmen ihre Jahresabschlüsse für das vergangene Geschäftsjahr umgehend öffentlich verfügbar machen. Allerdings wird die Offenlegung nur nach Antrag kontrolliert, so dass es zu einer gewissen Zeitverzögerung kommt. Bei einer Überprüfung von 25 deutschen Hubtischherstellern haben bisher (Oktober 2011) nur vier den Jahresabschluss für 2010 eingereicht. Für eine Auswertung aller Hubtischhersteller müsste man daher auf die Jahresabschlüsse des Jahres 2009 zurückgreifen.

Wie bedeutend sind die beiden Finanzkennwerte im Gesamtkontext

Da klassische Kenngrößen wie die Termintreue und die Produktqualität weiterhin die dominanten Kennzahlen innerhalb der Lieferantenbeurteilung bleiben, werden die Eigenkapitalquote und die absolute Höhe des Eigenkapitals einen eher geringen Einfluss auf die Auswahl des Anbieters haben. Dennoch sollte die Finanzsituation der Zulieferbetriebe angesichts der derzeitigen Turbulenzen auf den Finanzmärkten nicht außer Acht gelassen werden, um etwaige Liquiditätsprobleme des Unternehmens frühzeitig erkennen zu können.
Es gilt allerdings zu beachten, dass die veröffentlichen Finanzkennzahlen keine Informationen über die Herkunft des Fremdkapitals geben. Unter anderem könnte ein großer Anteil des Fremdkapitals in Form von Kundenvorleistungen eingeholten worden sein, so dass keine Notwendigkeit einer Kreditverlängerung während der Finanzkrise auftritt. Auch könnten hinter dem Unternehmen kapitalstarke Gesellschafter stehen, welche eine ausreichende Versorgung mit Finanzmitteln durch Bürgschaften oder Eigenkapitaleinlagen sicherstellen. Ferner besteht die Möglichkeit, dass einige Hubtischhersteller mit Absicht ihre Eigenkapitalquote herabgesetzt haben, um die Eigenkapitalrentabilität zu erhöhen.

Einschränkung: Das verwendete Datenmaterial

Trotz der Pflicht zur Offenlegung von Jahresabschlüssen ist es schwierig an aktuelle Kennzahlen zu gelangen, da sie nur selten unverzüglich veröffentlicht werden. Hierdurch muss oftmals auf veraltetes Material zurückgegriffen werden und es entstehen Ungenauigkeiten bei der Bewertung der möglichen Lieferanten: Die aktuellen Bilanzen könnten sich bereits wesentlich zum Positiven oder Negativen gewandelt haben, ohne dass dies entsprechend bei der Bewertung berücksichtigt werden kann. Eine schnelle Änderung der Eigenkapitalquote wäre beispielsweise möglich, wenn das Fremdkapital zu großen Teilen aus Vorleistungen stammt. In diesen Fällen würden die geleisteten Zahlungen nach erfolgreicher Auftragsabwicklung in das Unternehmen fließen und die Finanzlage des Hubtischherstellers würde sich schlagartig verbessern.


Weitere Artikel zum Thema: