Verladehubtisch für einen Lebensmittelmarkt

Verladehubtisch für einen effizienten Warenumschlag
Verladehubtisch für einen effizienten Warenumschlag

Lebensmittelmärkte sind auf einen effizienten Warenumschlag angewiesen. Unser Verladehubtisch ist dafür genau richtig…

Anwendungsbeschreibung

Der Verladehubtisch steht im Warenanlieferungsbereich, um die Handelsprodukte in die untere Etage vom Lager des Lebensmittelmarktes transportieren zu können. Die LKWs werden dabei mit Elektrohubwagen entladen, die Palettenware auf die Plattform der Verladehebebühne geschoben und per Knopfdruck in die unterste Ebene gefahren. Da, es sich um einen Verladehubtisch handelt, ist eine Personenmitfahrt erlaubt. Das heißt der Bediener kann die Ware von der Plattform aus direkt ins Lager schieben, sobald der Verladehubtisch unten angekommen ist.

Sicherheitseinrichtungen

Da Personen die Plattform betreten, besteht diese aus Tränenblech. Dies erhöht die Trittsicherheit für die Mitarbeiter, da die Rutschfestigkeit größer ist als bei einer Plattform mit Glattblech.
Zudem lässt sich auf den Fotos erkennen, dass die Plattform auf den Längsseiten keine Geländer besitzt. Dies ist durch die Einbausituation vor Ort möglich. An den Längsseiten befinden sich bauseits so hohe Wände, dass diese 1,1 Meter über die Oberkante der Plattform ragen. Somit kann niemand in der angehobenen Position abstürzen. Die Wände ersetzen folglich das Geländer an den Längsseiten.
Auf der Schmalseite bietet eine 2-flügelige Tür mit elektromechanischer Verriegelung Schutz. Wenn der Verladehubtisch unten steht, wirkt das Portal auf der gegenüberliegenden Seite als Absturzsicherung von der oberen Haltestelle. Der Querpfosten des Portals dient dabei quasi als Geländerhandlauf.

Durch die Scherbewegung des Hubtisches besteht Einklemm- und Quetschgefahr. Da der Bediener auf der Plattform beim Betätigen des Verladehubtisches nicht sehen kann, ob sich eine Person im Gefahrenbereich aufhält, ist die Zugangsseite durch ein gelbes PVC-Rollo unter der Plattform abgeschirmt.

Natürlich kann es auch mal zu einer Leckage durch Schlauchabriss oder Beschädigung eines Hydraulikschlauches kommen. Für einen solchen Fall sind Rückschlagventile an den Zylindern vorgesehen. Diese verhindern ein ungewolltes Absacken der Bühne. Die Plattform verfährt weiterhin nur bei Betätigung des “Senken”-Knopfes nach unten. Somit muss der Mitarbeiter nicht befürchten, dass die Plattform nach unten rauscht, wenn es zu einer Leckage kommen sollte


Verladehubtisch eingefahren
Verladehubtisch auf halber Hubhöhe
Verladehubtisch ausgefahren
Breites Portal

Weitere Extras

Unser Kunde wollte sich die Option offen halten, den Verladehubtisch sowohl von der Plattform als auch von den Haltestellen aus zu bedienen. Deshalb besitzt die Verladehebebühnen insgesamt drei Bedienstellen. Der Grund ist folgender: Kommt eine große Warenlieferung an, sind mehrere Mitarbeiter am Entladevorgang beteiligt. Ein Arbeitnehmer entlädt den LKW und stellt die Ware auf die Plattform, während der zweite Mitarbeiter an der unteren Haltestelle mit einem Elektrohubwagen bereit steht, um die Ware entgegen zu nehmen und direkt ins Lager zu bringen. Während der zweite Arbeitnehmer die Ware einlagert, kann der erste Mitarbeiter den Scherenhubtisch durch die Bedienung an der oberen Haltestelle wieder in die oberste Position fahren.

Nicht immer können die Mitarbeiter das Gewicht der Palettenware einschätzen. Wird der Verladehubtisch mit mehr als 2 Tonnen beladen, wird dies von Drucksensoren registriert: Die Plattform kann nicht mehr angehoben werden und die Signallampe leuchtet auf, so dass der Mitarbeiter entsprechend gewarnt wird. Erst wenn das Gewicht reduziert wird, ist der Verladehubtisch wieder fahrbereit. Sinn der Überlastmessung ist es, die Verladebühne vor mechanischer Beschädigung durch zu viel Last zu schützen. Natürlich können wir auch Verladehubtische liefern, die mehr als 2 Tonnen heben. Eine Info in der Angebotsphase genügt hierfür.

Ein weiteres Extra sind die mechanischen Anschläge an der oberen Haltestelle. Sie verhindern, dass die Plattform bei Lastübergabe zu stark ein- bzw. ausfedert. Dies ist notwendig, damit zwischen Plattform und oberer Aufgabestelle kein Versatz entsteht, der eine Beladung der Plattform enorm erschweren würde. Durch die mechanischen Anschläge ist eine saubere Lastübergabe kein Problem.